Nachfolge Jesu

Gottes Armee - Im Vertrauen auf Jesus

Wir bleiben der Heiligen Schrift und der reinen

wahren Glaubenslehre der Katholischen Kirche treu!

Die Gebetsgemeinschaft Papst Benedikt XVI.



"Brauchen die Menschen heute noch einen Erlöser? Oft sieht es so aus, dass viele Gott als jemanden oder etwas betrachten, das nicht in den Bereich unserer Interessen fällt, Man lebt, als ob es ihn nicht gäbe oder sogar, als ob er ein Hindernis für unseren Erfolg wäre, das umgangen werden muss, um auf der Straße des Erfolgs voranzukommen. Und dennoch sind die Menschen unzufrieden, wissen, dass alles dies nicht ausreicht, erwarten eher unbewusst das Kommen eines Erlösers, im Letzten das Kommen Christi, des einzigen wirklichen Erlösers der Menschen.

Unsere Aufgabe als gläubige Christen ist es, ihnen mit dem Zeugnis unseres Lebens die Wahrheit von Weihnachten glaubhaft zu machen: dass Christus allein alles menschliche Sehnen nach Heil und Frieden stillen kann."

Papst Benedikt XVI.

Geistlich ist die Heimat der Gebetsgemeinschaft Papst Benedikt XVI. die reine wahre und unverfälschte Glaubenslehre der Katholischen Kirche nach der Heiligen Schrift, der Lehre der Kirchenväter und nicht zuletzt der Theologie unseres geliebten Papstes Benedikt XVI.; wir glauben an das Reden Gottes hinein in unsere vom Glaubensabfall geprägte Zeit durch das Buch der Wahrheit und weiteren echten Botschaften, die uns der Herr aus Liebe selbst und durch die Gottesmutter immer wieder schenkt (z. B. in Manduria, Brindisi, Garabandal, Akita und auch mit den Botschaften an Pedro Regis (Brasilien) und Luz de Maria (Lateinamerika)  etc.). Gott fügte es, dass durch Seine Botschaften an die Welt eine wachsende Gebetsgemeinschaft mit dem brennenden Wunsch entstand, im gemeinsamen Gebet und der Feier der Heiligen Eucharistie für die Rettung der Seelen, die Bewahrung der Katholischen Kirche und der Priester inständig vor Gott einzutreten.

 

Die Gründungsgeschichte der Gebetsgemeinschaft

Die Initialzündung zur Gründung der Gebetsgemeinschaft erfolgte durch zwei besondere Botschaften der Vorbereitung der Muttergottes im Mai 2013, in der Maria um eine Rosenkranzwallfahrt ihr zu Ehren im Marienmonat Mai bat.

Hierzu der Auszug aus der Botschaft 135 vom 12. Mai 2013:

 ...Meine Kinder, solch ein Akt der Verehrung und Liebe Mir gegenüber erfreut Mein Mutterherz, und es ist diese Freude, die in eure Herzen zurückströmt. Danke, Meine Kinder. Ihr macht Mich glücklich damit...

 

...Schenkt Mir, eurer geliebten Mutter im Himmel, wieder weltweit diese Verehrung, und eine Flut der Göttlichen Gnaden wird über die Erde kommen...

und Auszug aus der Botschaft 137 vom 13. Mai 2013:

Meine Kinder, denkt immer daran, wie stark das Gebet ist und bedenkt, dass es vereint in allen Nationen große Wunder bewirkt. Unsere Himmlischen Gnaden werden wie eine Flutwelle auf euch herabströmen, und große Gnaden werden eurer Welt geschenkt werden.

Folgt Meinem Wunsch der Rosenkranzwallfahrt und tragt Freude in euren Herzen. Ich, eure Mutter im Himmel, liebe einen Jeden von euch mit all Meiner Mutterliebe. Ich schenke euch Meinen Mütterlichen Schutz und segne euch mit den besonderen Gnaden, die Gott Vater Mir für euch, Meine treuen Kindern, gegeben hat.

Eure euch liebende Mutter im Himmel. Mutter aller Kinder Gottes

In der Botschaft Nr. 553 vom 14. Mai 2014 bat die Gottesmutter erinnernd, wieder an die Rosenkranzwallfahrt im Mai zudenken.

So geschah es am 31. Mai 2013 zum ersten Mal, dass wir uns in der Gebetsstätte Heroldsbach zur 1. Wallfahrt versammelten und die vom Herrn geschenkten Kreuzzuggebete zur Rettung der Seelen gemeinsam beteten, Eucharistie feierten und uns ganz dem fürbittenden Beistand Mariens weihen konnten. Bei allen Gebetstreffen beschenkte uns der von Beginn an mit Gnaden durch Zeichen.

So erlebten wir z. B. am 31. Mai 2013, es war ein Tag mit dichten Wolken und heftigem ganztägigem Regen, bei der Feier der Heilige Messe in der Heroldsbacher Rosenkranzkapelle (Glasdach) während der Priester bei der Wandlung die konsekrierenden Worte sprach, dass über uns der Himmelaufbrach, alle Wolken verschwanden und die Sonne in wunderbar glänzendem Licht hineinstrahlte. Nach der Wandlung schloss sich der Himmel sofort wieder und der Dauerregen setzte erneut ein. Keiner der Teilnehmer wird dies je vergessen können.

Ebenso können und werden wir niemals vergessen, als am Morgen des 6. Gebetstreffens (in der Eifel) am 09. August 2014 genau zum Zeitpunkt der Morgenmesse um 8:15 Uhr ein wunderbarer Regenbogen sich über uns bildete. Und am Abend dieses Tages geschah ein gewaltiges Zeichen der Liebe Gottes: die Statue der Jungfrau der Eucharistie weinte mitten unter uns Tränen - es war ein kleines Mädchen unter uns, das dies zuerst bemerkte. Jeder der 60-70 Geschwister, die zu diesem Zeitpunkt noch im Gebetsraum waren, konnte sich von der Echtheit der Tränen in den Augen der Statue überzeugen, alle waren zutiefst ergriffen - und wir konnten nicht anders, als in einem gemeinsamen Lobpreis Gottes einzustimmen.

Waren wir beim 1. Mal nur 11 Teilnehmer, so wuchs die Zahl bei den beiden überregionalen Folgetreffen 2013 mit 50 Teilnehmern und im Jahr 2014 bei 4 weiteren Treffen mit 70-80 Glaubensgeschwistern stetig sehr rasch an. 2015 fand bereits das 8. Gebetstreffen statt.

Gott hat uns zu jedem Treffen in wunderbarer Weise immer wahrhaft gläubige Priester zugeführt, die mit uns beteten und in der Heiligen Eucharistiefeier und zur Beichte dienten.

Die Teilnehmer reisen aus ganz Deutschland und auch dem benachbarten Ausland an, viele scheuen sich nicht, hunderte Kilometer zu fahren, um dabei zu sein und die wunderbare stärkende Gemeinschaft gläubiger Geschwister zu erleben.

Es ist der HERR, der Seine stärkende Kraft und Liebe gerade in diesen Gebetstreffen so spürbar immer wieder schenkt. JESUS ist es, der die Seinen sicher leitet und zu einer wahren geschwisterlichen Einheit formt - trotz aller Angriffe und Hindernisse, die der Gebetsgemeinschaft durch modernistische Geistliche bereits in den Weg gelegt wurden und möglicherweise weiterhin werden.

Die Gottesmutter Maria schenkt uns ihren mütterlichen Beistand, Schutz und geht mit uns den Weg zum Herrn. So dürfen wir auch bei den folgenden Gebetstreffen sicher erwarten, dass der Himmlische Vater in Seiner unfassbaren Liebe uns in Seinem Herzen birgt, denn Maria bringt uns zu IHM - durch Jesus Christus, unseren Herrn und Heiland. 

Wir dürfen uns aufeinander freuen, die wir aus den verschiedensten Regionen unseres Landes wieder zusammenkommen werden, vereint im Glauben an den Herrn und Heiland Jesus Christus und treu der wahren, reinen und unverfälschten Glaubenslehre unserer Katholischen Kirche. Einander im Herrn zu stärken, Mut zuzusprechen und Hilfestellung in Fragen zu geben, ist ein weiteres Geschenk des Vaters an uns alle, das wir in Demut dankbar annehmen wollen.


Die Gebetstreffen der Gebetsgemeinschaft Papst benedikt XVI.
Gebetsheft der Gebetsgemeinschaft Papst Benedikt XVI. Die Gebetstreffen finden meistens an 2 aufeinanderfolgenden Tagen an unterschiedlichen Orten Deutschlands statt.
  
Bei jedem Treffen nehmen wir die Beichtgelegenheit wahr,
feiern wir Eucharistie, beten wir sowohl bekannte Anbetungs- und Sühnegebete sowie aus unserem eigenen Gebetsheft die
Gebete zur Rettung der Seelen,
Gebete zur Vorbereitung der Seele
.
    
Abends treffen wir uns zum Austausch bei gemütlichem Beisammensein.
   

Emailadresse der Gebetsgemeinschaft: gebetsgemeinschaft.p.benedikt@nachfolgejesu.com

....

zur Petition der Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens


Gebetstreffen der Gebetsgemeinschaft Papst Benedikt XVI. am 08. und 09. August 2015

>>> zur Information


Maria - Jungfrau der Eucharistie
Die Jungfrau der Eucharistie
(Statue der Gebetsgemeinschaft)
____________________________
 
Die Gebetsgemeinschaft ist der reinen, wahren Glaubenslehre und der Tradition der Katho-lischen Kirche treu, folgt den Lehren der Kirchenväter und insbesondere der Theologie des großen Papstes Benedikt XVI. und sieht ihren Patz in der Rest-Armee des Herrn.



Papst Benedikt XVI. 2011 in Etzelsbach
Papst Benedikt XVI. bei seinem Deutschlandbesuch anläßlich der Mariensvesper am 23.09.2011 vor der Wallfahrtskapelle in Etzelsbach (Eichsfeld/Thüringen)

 
Mariensvesper am 23.09.2011 vor der Wallfahtskapelle in Etzelsbach
Papst Benedikt XVI. am 23.09.2013 mit 90.000 Gläubigen bei der Vesper in Etzelsbach 

Übernatürliche Strahlen: Papst Benedikt XVI. erteilt 2012 den eucharistischen Segen
Übernatürliche Strahlen: 2012 erteilt Papst Benedikt XVI. diesen eucharistischen Segen

 
Seit dem 2. Gebetstreffen werden eigene Fürbitten der Gebetsgemeinschaft in der heiligen Messe gebetet.

Die bisherigen Fürbitten:

beim 2. Gebetstreffen
beim 3. Gebetstreffen
beim 4. Gebetstreffen
beim 5. Gebetstreffen
beim 6. Gebetstreffen
beim 7. Gebetstreffen
beim 8. Gebetstreffen

beim 9. Gebetstreffen
 
(Die künftigen Fürbitten werden fortlaufend hier eingefügt)
 
Sühnestunde und Gebete beim 9. Gebetstreffen



Anbetung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit
...